Amerikanischer Mastiff

American Mastiff ist eine Hunderasse, die aus der Kreuzung von Anatolian Shepherd und English Mastiff hervorgegangen ist. Der amerikanische Mastiff vereint die besten Eigenschaften eines Wach- und Familienhundes. Gehört zu gigantischen Rassen, erfordert ernsthafte Ausbildung und professionelle Ausbildung.

Entstehungsgeschichte

Der amerikanische Mastiff wurde von Frederick Wagner aus Picketon, Ohio, gezüchtet. Das Ziel des Züchters war es, einen Hund mit dem Temperament und Erscheinungsbild eines englischen Mastiffs zu schaffen, gleichzeitig aber die Anzahl von Gesundheitsproblemen und Sabbern zu verringern. Die ursprünglichen Rassen waren der englische Mastiff und der anatolische Hirte. Der American Mastiff wurde im Jahr 2000 vom Continental Kennel Club anerkannt. Ab sofort gelten nur noch Welpen mit einer CKC-Registrierung als reinrassig. Die Rasse wird von der International Cynological Federation nicht anerkannt und gilt als regelmäßiges Mestizen des englischen Mastiffs.

Aussehen

Der amerikanische Mastiff ist ein massiver, kräftiger, großer oder riesiger Hund mit gesenkten Ohren und breitem Kopf.

  • Widerristhöhe der Männchen - 81-92 cm .; Gewicht - 80-90 kg;
  • Widerristhöhe der Hündinnen - 71-80 cm .; Gewicht - 60-80 kg.

Der Kopf ist groß, die Schnauze ist mäßig breit. Die Ohren hängen tief und breit. Augen sind braun oder bernsteinfarben.

Der Hals ist kräftig, mittellang. Der Fall ist stark, stark, etwas gedehntes Format. Die Brust ist tief und breit. Der Rücken ist muskulös. Der Schwanz ist an der Basis dick, verjüngt sich zur Spitze hin, ist in Ruhe abgesenkt oder bildet eine kleine Kurve. Extremitäten mit starken Knochen und gut definierten Gelenken, weit auseinander. Die Pfoten sind rund, kompakt und groß.

Äußerlich ist der amerikanische Mastiff nicht viel anders als der englische, aber er hat einen trockeneren Mund und einen freundlicheren Charakter.

Das Fell ist kurz, dicht und haftet fest am Körper. Einige Welpen haben längere Haare, sie werden "flauschig" genannt, sie sind extrem selten und sind nicht verheiratet. Farben:

  • Kitz (verschiedene Farben);
  • Aprikose
  • Gestromt.

Kleine weiße Flecken auf der Schnauze, der Brust und den Beinen sind erlaubt. Muss eine schwarze Maske im Gesicht haben.

Alle Welpen werden mit zunehmendem Alter dunkler und heller geboren.

Natur und Verhalten

Der englische Mastiff hat einen ruhigen, ausgeglichenen Charakter, aber nicht so phlegmatisch wie viele andere Mastiffe. Er widmet sich ganz seiner Familie, liebt Kinder, kann aber während des Spiels versehentlich ein Baby stoßen oder seinen wedelnden Schwanz schlagen. Ammastiff ist freundlich, sanftmütig und geduldig und versucht immer, im Mittelpunkt der Ereignisse zu stehen und alles zu beobachten, was passiert. Nicht aggressiv gegenüber Freunden und Gästen im Haus, wird jedoch, wenn jemand die Familie bedroht oder in das Eigentum eingreift, seine ganze Kraft zeigen und ohne zu zögern sein Leben geben, um die Angehörigen zu schützen.

Ein gut erzogener amerikanischer Mastiff ist zurückhaltend, ruhig und selbstbewusst. Er ist mit allen Menschen in seiner Umgebung einverstanden und passt sich leicht an verschiedene Situationen an, wobei er Geduld und Gleichmut zeigt. Fremde sind vorsichtig, aber nicht aggressiv. Mit zunehmender Bedrohung reagiert es zunächst mit vernünftigen Warnungen. Geht nur im Notfall zu aktiven Abwehraktionen.

Ammastiffs haben einen sehr ausgeprägten Schutz- und Territorialtrieb. Wie sie sich jedoch gegenüber Fremden im anvertrauten Gebiet verhalten, hängt von der allgemeinen und beruflichen Bildung ab.

Amerikanische Mastiffzüchter bestehen darauf, dass ihre Hunde als Gefährten betrachtet werden und nur in Häusern leben, in denen sie Teil der Familie sein werden, und nicht in Kettenhunden, die im Hinterhof zurückgelassen werden. American Mastiff versteht sich normalerweise gut mit anderen Haustieren, wenn sie zusammen aufgewachsen sind. Neue sollten in Anbetracht der Schutzinstinkte des Hundes und seiner Größe sorgfältig in die Familie eingeführt werden. In Amerika sind diese Hunde in den Reihen der Kanistentherapeuten zu finden.

Erziehung und Ausbildung

Die Hauptsache für den amerikanischen Mastiff ist eine gute vielseitige Sozialisierung und Ausbildung der Hauptteams. Der Hund führt keine Zirkustricks durch, versteht aber alles, weiß selbständig Entscheidungen zu treffen. Der Besitzer des Mastiffs muss einen starken Charakter haben. In dem Prozess des Trainings sollte geduldig und konsequent sein, nicht auf eine Belohnung und Lob verzichten. Die Hilfe eines seriösen Ausbilders, Kurse zu OKD und ZKS wird empfohlen.

Inhaltsmerkmale

Der amerikanische Mastiff eignet sich besser für die Unterbringung in einem Privathaushalt. Der Hund braucht eine große Fläche, die geschützt werden muss und die Fähigkeit, körperliche Aktivität selbst zu dosieren. Je nach Körperbau und Temperament ist die Rasse nicht für seltene Langstreckenwanderungen geeignet. Kurzhaar schützt nicht gut bei starkem Frost. Wenn der Hund alleine gelassen wird, kann der Besitzer auf verschiedene Verhaltensprobleme stoßen.

Schüttet amerikanischen Mastiff mäßig, mit guter Sorgfalt schwach aus. Sabbern ist schwach, reichlich, wenn es erregt ist oder mit Essen.

Pflege

Mastiff erfordert keine komplizierte Pflege. Bei der Pflege geht es um einfache Hygieneverfahren:

  • Haare einmal pro Woche kämmen;
  • Baden alle 3-6 Monate;
  • Ohrenreinigung einmal pro Woche;
  • Reiben Sie die Augen nach Bedarf;
  • Klauen mähen, während Sie wachsen.

Gesundheit und Lebenserwartung

Der amerikanische Mastiff kann an den gleichen Krankheiten leiden wie der englische Mastiff, sie treten jedoch mit einer viel geringeren Häufigkeit auf:

  • Gemeinsame Probleme
  • Augenkrankheiten;
  • Herzinsuffizienz;
  • Hypothyreose;
  • Völlegefühl und Umkehrung des Magens;
  • Dermatitis
  • Allergien.

Die Lebenserwartung beträgt 8-11 Jahre.

Wo kann man einen Welpen der Rasse American Mastiff kaufen?

Außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika ist die Rasse wenig bekannt und nicht zahlreich. Dies ist hauptsächlich auf die Nichtanerkennung der FCI und anderer Vereine zurückzuführen. In Russland gibt es keine Daten zu Vertretern der Rasse. Wer einen Welpen erwerben möchte, sollte darüber nachdenken, einen Zwinger im Ausland zu finden.

Preis

In Amerika liegt der Preis für einen Welpen aus einem Zwinger normalerweise zwischen 1.500 und 2.500 Dollar.

Fotos und Videos

Die Galerie enthält Fotografien von American Mastiff-Hunden.

Amerikanischer Mastiff auf Video

Ausbildung eines 6 Monate alten American Mastiff Welpen

Sehen Sie sich das Video an: 10 Abnormal Große Hunde - Die es wirklich gibt (Dezember 2019).

Loading...